Fachübungsleiter für Rehasport im Nebenberuf

Verstärken Sie unser Team!
Die FSG Medizin Hoyerswerda e.V. sucht

nebenberufliche Übungsleiter (m/w) für den Rehabilitationssport

Am Standort Hoyerswerda leiten Sie Sportkurse in Turnhalle und Therapiebecken. Sie verfügen über eine Übungsleiterlizenz, idealerweise im Fach Rehabilitation. Eine therapeutische Ausbildung (Physio-, Ergo- oder Sporttherapie) erleichtert den Einstieg ebenso wie Erfahrung im Anleiten von Sportgruppen mit Erwachsenen. Ihr Einsatz erfolgt vornehmlich am Nachmittag und Abend für ca. 10 Stunden pro Woche.  Der Verein unterstützt Ihre Weiterbildung bei den Fachverbänden.

Übungsleiter Rehabilitationssport in Hoyerswerda

Bitte bewerben Sie sich formlos bei:

Anke Stefaniak
Vorsitzende des Vorstandes der
FSG Medizin Hoyerswerda e.V.
Pforzheimer Platz 4a
02977 Hoyerswerda

Tel.: 03571 6085280

E-Mail: info@fsg-medizin.de
www.fsg-medizin.de

Über FSG Medizin

Die Freizeitsportgemeinschaft Medizin Hoyerswerda e.V. sorgt für Bewegung in jedem Alter, egal ob beim Babyschwimmen oder beim ärztlich kontrollierten Herzsport. Sport ist eine Medizin, mit der viele hundert aktive Mitglieder und Kursteilnehmer gesund bleiben oder gesund werden. Von A wie Aqua-Jogging bis Z wie Zirkeltraining reicht das ganzjährige Kursangebot, das von Fachübungsleitern und in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen organisiert wird.

Weitere Kurse „Sport pro Gesundheit“ zertifiziert

Die FSG Medizin hat weitere Kursangebote im Programm „Sport pro Gesundheit“ zertifiziert bekommen.

Auszeichnung "Sport pro Gesundheit", Kurse in Hoyerswerda

Die Sportliche Leiterin Anke Stefaniak freut sich über die Auszeichnungen für vier Übungsleiterinnen und 12 Kursangebote.

Der Landessportbund Sachsen e.V.  hat ein Dutzend Kurse neu zertifiziert. Die Urkunden wurden jetzt dem Verein übergeben. Das Gütesiegel im Gesundheitssport ermöglicht Zuschüsse durch die Krankenkassen im Rahmen der Primärprävention. Somit haben noch mehr Menschen aus Hoyerswerda und Umgebung Zugang zu kostengünstigen Bewegungsangeboten im Therapiebecken und in der Sporthalle.

Informationen erhalten Sie als Versicherte bei Ihrer Krankenkasse und in der Geschäftsstelle der FSG Medizin, Pforzheimer Platz  4a in Hoyerswerda.

Sport bei Hitze – Was sagt die Deutsche Herzstiftung?

Bei Temperaturen über 30 °C ist ausreichendes Trinken der wichtigste Rat. Auch Herzpatienten können durch diese und andere einfache Maßnahmen ihren Kreislauf deutlich entlasten und müssen auf Sport nicht verzichten. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.

Sport bei Hitze, Herzsport Hoyerswerda

Auch an heißen Tagen ist Sport möglich. Ein paar Tipps gilt es aber zu beherzigen. Foto: Verena Berk, pixelio.de

Auf der Webseite der Herzstiftung heißt es:

Menschen, die wegen einer Herzschwäche normalerweise nicht so viel Flüssigkeit aufnehmen dürfen, sollten bei Hitze ebenfalls etwas mehr trinken. Bei Unklarheiten über die korrekte Menge ist mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten. Wer sich nicht sicher über die richtige Trinkmenge ist, kann sich am Abend wiegen. Die Trinkmenge ist genau richtig, wenn das Körpergewicht unverändert geblieben ist.

Unsere Übungsleiter achten darauf, dass Bewegungskurse der Hitze angepasst werden. Sie werden die Belastung so wählen, dass der Sport nicht zur Qual wird. Es kann allerdings auch sein, dass wir die Herzsportgruppen absagen, wenn es in der Sporthalle zu warm wird. Übrigens: Wir informieren unsere Mitglieder und Kursgäste telefonisch über kurzfristige Änderungen.

Der Sommer mit seinen wärmsten Tagen hat viele schöne Seiten und wir wünschen uns, dass Sie diese Zeit genießen können. Diese Tipps helfen Ihnen dabei:

Siesta hilft über die Mittagshitze

  • Vermeiden Sie sportliche Betätigung bei Übelkeit, Schwindel oder großer Müdigkeit!
  • Trinken Sie ausreichend und bevor Sie Durst verspüren! Saftschorle oder Früchtetees haben die besten Eigenschaften. Bitte ohne Eis!
  • Machen Sie es wie die Südländer! Halten Sie Siesta (Mittagsruhe) und essen Sie leichte Kost!
  • Leichte, sommerliche Kleidung ist gut. Durchzug und Klimaanlagen machen krank!
  • Belasten Sie sich moderat, denn die Hitze verlangt dem Körper bereits einiges ab!
  • Erkundigen sie sich bei großer Hitze in der Geschäftsstelle nach eventuellen Änderungen im Kursplan!
  • Nutzen Sie für eigene sportliche Aktivitäten die kühlen Abendstunden! Dann sind Temperaturen und Ozonwerte wieder niedriger.

Links

Eindrücke vom Vereins-Bowling

Mitglieder und Übungsleiter der FSG Medizin Hoyerswerda e.V. trafen sich am Mittwoch, 22. Mai 2013 zu einem gemeinsamen Bowling-Nachmittag, bei dem der Spaß und weniger der Wettbewerb im Vordergrund standen.

bowling_img_9108

Gruppenfoto nach zwei Stunden Bowling auf vier Bahnen! Danke für die tolle Beteiligung.

Vom absoluten Anfänger bis zur passionierten Keglerin, die auch alle Zehne beim Bowling trifft, war alles vertreten. Wir verzichten deshalb auch auf Ranglisten. Für einige Gesundheitssportler ist es schon ein großer Erfolg, überhaupt dabei zu sein. So freute sich die sportliche Leiterin Anke Stefaniak (links im Bild mit roter Kugel) besonders über Parkinson- und Schlaganfallpatienten, die Dank guter Fortschritte in den Kursen des Vereins wieder mehr Lebensfreude erleben.

Die erste Veranstaltung dieser Art war ein voller Erfolg und deshalb wird es sicher nicht das letzte Bowling im Verein gewesen sein. Danke an das Bowling-Center im WK X!

Tipps für den sportlichen Start in den Frühling

Am 26. März 2013 veröffentlichte die Sächsische Zeitung Hoyerswerda unter dem Titel „Immer schön in Bewegung verbleiben“ ein Interview mit der Sportlichen Leiterin der FSG Medizin Hoyerswerda e.V., Anke Stefaniak mit Tipps zum Ausdauer- und Fitnesstraining im Frühjahr.

Fitnesstipps für den Frühling

Die Sächsische Zeitung, Hoyerswerdaer Tageblatt eröffnete ihr Artikelserie „Frühlingstipps vom Profi“ mit einem Interview mit FSG-Medizin Sportchefin Anke Stefaniak.

Tipps für das Frühjahrstraining

Hier die wichtigsten Tipps in einer Zusammenfassung, die sich jeder an den Spiegel stecken kann:

1. Winterspeck los werden

  • Mehr Kalorien verbrennen als zu sich nehmen.
  • Wer abnehmen will muss in Bewegung kommen.
  • Sportliche Aktivität regt den Stoffwechsel an.
  • Tipp: Wenn die Hosen nicht mehr kneifen, ist das Ziel erreicht!

2. Neustart nach einer Winter-Trainingspause im Frühjahr

  • Beginnen Sie ihr Training nach einer Pause langsam.
  • 2-3 Einheiten pro Woche á 45 bis 60 Minuten reichen in den ersten vier bis sechs Wochen aus.
  • Danach Belastungsdauer oder Intensität langsam steigern.
  • Sportanfänger sollten das Vorhaben mit ihren Hausarzt besprechen.
  • Wählen Sie die Belastung so, dass Sie sich während des Trainings wohl fühlen.

3. Sportarten speziell für draußen?

  • Laufen ist die natürliche Bewegungsform des Menschen.
  • Es ist vergleichsweise kostengünstig.
  • Laufen kann man immer und überall.
  • Wenn Laufen gesundheitlich ungeeignet ist, dann Radfahren.
  • Aber: Radfahren verbrennt weniger Kalorien, deshalb muss es länger oder intensiver betrieben werden.
Wir wünschen allen Mitgliedern und Besuchern der FSG Medizin Hoyerswerda schöne Osterfeiertage und einen guten Start in den Frühling!

Link

Erste-Hilfe-Seminar in Hoyerswerda

Unter dem Motto „Leben retten mit neuen Techniken“ veranstaltet die FSG Medizin Hoyerswerda mit der Sanitätsschule Medicus ein öffentliches Erste-Hilfe-Seminar:

Sonnabend, den 9. März 2013
9:00 bis 12:00 Uhr
in der Kulturfabrik Hoyerswerda, Alte Berliner Straße 26

Wiederbelebung am Dummy trainieren

Trainieren Sie die Herz-Druckmassage an Spezialpuppen!

 

Es sind die Momente, in denen es auf Ihr überlegtes Handeln und die richtigen Handgriffe ankommt. Erste Hilfe kann jeder lernen. Wer sich allerdings nicht damit beschäftigt, wird im entscheidenden Moment versagen. Die ersten Minuten nach einem Herzstillstand oder einem Unfall entscheiden oft über Leben und Tod. Es sind Augenblicke, in denen Sie alles richtig machen müssen. Es gilt, die Situation zu erkennen, der Notrufzentrale die richtigen Informationen zu geben und schließlich aktive Hilfe zu leisten.

Neue Techniken und Defibrillatoren im Einsatz

Das Seminar zeigt das richtige Verhalten bei Unfällen im Haushalt oder im Straßenverkehr und bei plötzlich auftretenden lebensbedrohlichen Krankheiten. Seit der eigenen Führerscheinprüfung hat sich unter Umständen eine Menge verändert.

Die Teilnehmer lernen die neue stabile Seitenlage, wie sie seit 2006 empfohlen wird. Sie üben an Simulations-Puppen die Herz-Lungen-Wiederbelebung, für die es ebenfalls neue Erkenntnisse gibt. Die Sanitätsschule zeigt den Umgang mit aktuellen Defibrillatoren. Solche Schockgeber sind an immer mehr Orten wie Kaufhäusern, auf Bahnhöfen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu finden. Aber, was nutzen diese Geräte, wenn sich im Ernstfall niemand traut, sie zu bedienen? Dabei, so der Geschäftsführer der Sanitätsschule Medicus, Daniel Meixner, ist Erste Hilfe ganz einfach: „Wir wollen den Menschen die Angst nehmen, etwas verkehrt zu machen. Gerade die neuen Geräte und Techniken erleichtern die Lebensrettung enorm.“ Dafür bringt er auch die gesamte Dummy-Familie mit. Das sind Vater-, Mutter- und Kindpuppen, an denen Erste-Hilfe-Maßnahmen trainiert werden. Sogar die Wiederbelebung von Säuglingen wird dadurch anschaulich. Auch rechtliche Fragen kommen im Seminar zur Sprache.

Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro. Vereinsmitglieder zahlen 3 Euro. Um Voranmeldung in der Geschäftsstelle wird gebeten. Für die Veranstaltung können sich Facebook-Nutzer auch hier anmelden oder Sie hinterlassen Ihren Namen und die Anzahl der Teilnehmer im Anmeldeformular:

Herzsport – nur mit Fachübungsleiter

Bei der FSG Medizin wird eine weitere Übungsleiterin für den Herzsport ausgebildet.

Beim Herzsport verbessern die Teilnehmer ihre persönliche Fitness und lernen ihre eigene Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Mit Gymnastik, angepassten Kraftübungen und Spielen werden Ausdauer und Mobilität verbessert. Vor jeder Stunde wird der Blutdruck gemessen und in einem kurzen Gespräch wird die persönliche Tagesform erfragt, bevor es mit dem Sport losgeht. Während der Stunde messen die Teilnehmer regelmäßig ihren Puls, dadurch schulen sie ihre Körperwahrnehmung und können später auch im Alltag die Signale des Körpers besser deuten. Zur medizinischen Absicherung ist neben der Fachübungsleiterin Anke Stefaniak ein ehrenamtlich tätiger Herzsportarzt anwesend. Der Notfallkoffer steht immer parat. Damit dieser nicht zum Einsatz kommt, dafür sorgen das Wissen und die Beobachtungsgabe des Arztes und der Übungsleiterin.

Zur Verstärkung dieses Team nimmt nun die Übungsleiterin Steffi Trela beim Ausbildungslehrgang „Innere Medizin“ beim sächsischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband in Leipzig teil. In der sechs Wochenenden umfassenden Weiterbildung werden die Teilnehmer mit allen nötigen Kompetenzen ausgestattet. Am Ende des Lehrgang steht eine Prüfung. Wir wünschen Steffi Trela dafür schon viel Erfolg.

Es weihnachtet sehr …

Am Freitag, den 30.11.2012 lädt die FSG Medizin Hoyerswerda e.V. alle Vereinsmitglider  zur Weihnachtsfeier ein. Von 15.00 bis 18.00 Uhr wollen wir gemeinsam bei Stollen und Kaffee das Sportjahr 2012 so langsam ausklingen lassen. Veranstaltungsort ist in diesem Jahr die Kulturfabrik Hoyerswerda in der Alten Berliner Straße 26. In diesem Jahr gibt es eine Tombola. Die Lose werden zu 0,50 € angeboten. Den Erlös wird der Verein der Deutschen Herstiftung spenden. Aufgrund der Veranstaltung findet am 30.11.2012 kein Kursbetrieb in der Sportstätte Dillinger Straße in Hoyerswerda statt. Der Vorstand freut sich auf viele Gäste und eine schönen Nachmittag.

Ab Oktober neuer Agility-Kurs für Einsteiger

Am 1. Oktober 2012 startet die Abteilung Hundesport einen neuen Agility-Kurs auf dem Hundesportplatz am Adler (Kamenzer Bogen 1 in Hoyerswerda). Immer montags um 18.00 Uhr treffen sich die “Beginner”. Agility kommt ursprünglich aus England und steht für Wendigkeit, Flinkheit. Die Sportart nutzt den natürlichen Bewegungstrieb der Hunde.  Grundvoraussetzung beim Agility ist, dass der Hund gesund ist und nicht überfordert wird. Ziel ist die fehlerfreie Bewältigung eines Parcours. Dabei absolviert der Hund, geführt von seinem Herrchen/Frauchen eine Strecke mit bis zu 20 verschiedenen Hindernisse. Das können zum Beispiel Hürden, Slalom, Schrägwand oder Tunnel sein. Agility ist eine Team-Sportart. Das Team besteht aus Mensch und Hund. Dabei ist Voraussetzung, dass der Hund auf die Stimme und die Körpersprache seines Herrchen/Frauchen sehr gut reagiert. Denn Ziel ist, dass der Hund die Hindernisstrecke ohne Leine absolviert.

Interessenten werden gebeten sich in der Geschäftsstelle, telefonisch oder per Email anzumelden. Wer sich von dieser einzigartigen Sportart ersteinmal ein Bild machen möchte, ist  herzlich eingeladen unseren fortgeschrittenen Agility-Teams immer montags um 17.00 Uhr beim Training zuschauen.

Abendkurse in der FSG Medizin

Besonders beliebt bei unseren Mitgliedern sind die Abendkurse. Die FSG Medizin Hoyerswerda sorgt beinahe täglich bis 21:00 Uhr für Bewegung in der Stadt Hoyerswerda. Wassergymnastik, Aquajogging, Schwimmkurse, Zumba, „Fitness auf die sanfte Art“, Rückenfitness und weitere Kursangebote stehen speziell Berufstätigen zur Verfügung. Natürlich ist guter Sport immer auch eine Alternative zu schlechtem Fernsehprogramm 😉

Abendkurse in der FSG Medizin Hoyerswerda

Abendstimmung, Wasserturm am Bahnhof Hoyerswerda

In unserem tagesaktuellen Kalender finden Sie die Kurszeiten im Überblick. Sport ist – in Hoyerswerda FSG – Medizin. Und davon darf es auch am Abend eine ordentliche Dosis sein. Wir bitten Sie, sich für Abendkurse anzumelden, da die Kapazitäten begrenzt sind.