Herzsport – nur mit Fachübungsleiter

Bei der FSG Medizin wird eine weitere Übungsleiterin für den Herzsport ausgebildet.

Beim Herzsport verbessern die Teilnehmer ihre persönliche Fitness und lernen ihre eigene Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Mit Gymnastik, angepassten Kraftübungen und Spielen werden Ausdauer und Mobilität verbessert. Vor jeder Stunde wird der Blutdruck gemessen und in einem kurzen Gespräch wird die persönliche Tagesform erfragt, bevor es mit dem Sport losgeht. Während der Stunde messen die Teilnehmer regelmäßig ihren Puls, dadurch schulen sie ihre Körperwahrnehmung und können später auch im Alltag die Signale des Körpers besser deuten. Zur medizinischen Absicherung ist neben der Fachübungsleiterin Anke Stefaniak ein ehrenamtlich tätiger Herzsportarzt anwesend. Der Notfallkoffer steht immer parat. Damit dieser nicht zum Einsatz kommt, dafür sorgen das Wissen und die Beobachtungsgabe des Arztes und der Übungsleiterin.

Zur Verstärkung dieses Team nimmt nun die Übungsleiterin Steffi Trela beim Ausbildungslehrgang „Innere Medizin“ beim sächsischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband in Leipzig teil. In der sechs Wochenenden umfassenden Weiterbildung werden die Teilnehmer mit allen nötigen Kompetenzen ausgestattet. Am Ende des Lehrgang steht eine Prüfung. Wir wünschen Steffi Trela dafür schon viel Erfolg.

Kommentar verfassen